Angebote zu "Korruption" (36 Treffer)

Kategorien

Shops

T FIBUE 03455 Trojanow Macht u Widerstan - Roman
12,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 23.03.2017, Einband: Kartoniert, Titelzusatz: Roman, Autor: Trojanow, Ilija, Verlag: Fischer, S. Verlag GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Anspruchsvolle Literatur // Bulgarien // Diktatur // Kommunismus // Korruption // Ostblock // Politik // Rote Armee // Staatssicherheit, Produktform: Kartoniert, Umfang: 480 S., Seiten: 480, Format: 3.5 x 19 x 12.5 cm, Gewicht: 413 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Trojanow Macht u Widerstand - Roman
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 20.08.2015, Einband: Gebunden, Titelzusatz: Roman, Autor: Trojanow, Ilija, Verlag: Fischer, S. Verlag GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Anspruchsvolle Literatur // Bulgarien // Diktatur // Kommunismus // Korruption // Ostblock // Politik // Rote Armee // Staatssicherheit, Produktform: Gebunden/Hardback, Umfang: 480 S., Seiten: 480, Format: 3.6 x 21.9 x 15.3 cm, Gewicht: 680 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Privatisierung und Korruption in Bulgarien
74,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Privatisierung und Korruption in Bulgarien ab 74 € als Taschenbuch: . Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Wirtschaftswissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Privatisierung und Korruption in Bulgarien
74,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Privatisierung und Korruption in Bulgarien ab 74 € als pdf eBook: 1. Auflage. Aus dem Bereich: eBooks, Wirtschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Transformationspolitik Institutionen und Korrup...
4,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Transformationspolitik Institutionen und Korruption in osteuropäischen Ländern - Analyse anhand einer Einzelfallstudie (Bulgarien) ab 4.99 € als epub eBook: . Aus dem Bereich: eBooks, Fachthemen & Wissenschaft, Politikwissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Privatisierung und Korruption in Bulgarien (eBo...
74,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Vor 1989 herrschte in Mittel- und Osteuropa sowie in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion Planwirtschaft und Kommunismus, d.h. es wurde alles staatlich geregelt. Mit dem Zusammenbruch des kommunistischen Systems begann ein Transformationsprozess von einer Zentralverwaltungswirtschaft zu einer dezentral gesteuerten Marktwirtschaft. Dieser Übergang war mit tiefgreifenden politischen Umbrüchen, gesellschaftlicher und persönlicher Emanzipation und neuen Chancen verbunden. In allen Transformationsländern wurden Reformprogramme verabschiedet, die neben der Liberalisierung von Märkten auch die Privatisierung in den Mittelpunkt der Betrachtung gestellt haben. Durch die Gestaltung und Anwendung von geeigneten Privatisierungsprogrammen sollte der Prozess der Entstaatlichung von Unternehmen vorangetrieben werden. Dabei standen zwei Ziele im Vordergrund. Das erste Ziel war mit der Erreichung einer nachhaltigen makroökonomischen Stabilisierung sowie Demokratie als politischer Systemordnung in allen Transformationsländern verbunden. Zweitens wurde durch den Europäischen Rat 1993 in Kopenhagen beschlossen, dass die Durchführung der Privatisierung eines der wirtschaftlichen Kriterien darstellt, welches die mittel- und osteuropäischen Ländern für den Beitritt in die Europäische Union erfüllen sollten. Der Privatisierungsverlauf in den einzelnen Ländern stand in engem Zusammenhang mit der Entwicklung ihrer Wirtschaftssysteme, die sich voneinander unterschieden und das Tempo der Durchführung der Reformprogramme beeinflusst haben. Jedoch kann der Prozess der Entstaatlichung nicht als problemlos bezeichnet werden. Ein großes Hindernis für eine reibungslose Veräußerung der Staatsunternehmen stellte die Korruption dar. Das niedrige Gehaltsniveau der staatlichen Angestellten, die unklaren rechtlichen Rahmenbedingungen, besonders zu Beginn des Transformationsprozesses, sowie der hohe Entscheidungsspielraum der zuständigen Privatisierungsbehörden, Regierungsbeamten und Manager der staatlichen Unternehmen sind als Einflussfaktoren zu bezeichnen. Dies hatte eine zeitliche Verzögerung der Privatisierung sowie Verantwortungslosigkeit verbunden mit Diebstahl und Missbrauch zu Folge. Die Privatisierung und der negative Einfluss der Korruption auf ihre erfolgreiche Durchführung am Beispiel Bulgarien ist Gegenstand dieser Arbeit. Dabei werden in einem ersten Schritt der Begriff, die Ziele sowie die Methoden der Privatisierung erläutert. Im [...]

Anbieter: buecher
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Privatisierung und Korruption in Bulgarien (eBo...
74,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Vor 1989 herrschte in Mittel- und Osteuropa sowie in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion Planwirtschaft und Kommunismus, d.h. es wurde alles staatlich geregelt. Mit dem Zusammenbruch des kommunistischen Systems begann ein Transformationsprozess von einer Zentralverwaltungswirtschaft zu einer dezentral gesteuerten Marktwirtschaft. Dieser Übergang war mit tiefgreifenden politischen Umbrüchen, gesellschaftlicher und persönlicher Emanzipation und neuen Chancen verbunden. In allen Transformationsländern wurden Reformprogramme verabschiedet, die neben der Liberalisierung von Märkten auch die Privatisierung in den Mittelpunkt der Betrachtung gestellt haben. Durch die Gestaltung und Anwendung von geeigneten Privatisierungsprogrammen sollte der Prozess der Entstaatlichung von Unternehmen vorangetrieben werden. Dabei standen zwei Ziele im Vordergrund. Das erste Ziel war mit der Erreichung einer nachhaltigen makroökonomischen Stabilisierung sowie Demokratie als politischer Systemordnung in allen Transformationsländern verbunden. Zweitens wurde durch den Europäischen Rat 1993 in Kopenhagen beschlossen, dass die Durchführung der Privatisierung eines der wirtschaftlichen Kriterien darstellt, welches die mittel- und osteuropäischen Ländern für den Beitritt in die Europäische Union erfüllen sollten. Der Privatisierungsverlauf in den einzelnen Ländern stand in engem Zusammenhang mit der Entwicklung ihrer Wirtschaftssysteme, die sich voneinander unterschieden und das Tempo der Durchführung der Reformprogramme beeinflusst haben. Jedoch kann der Prozess der Entstaatlichung nicht als problemlos bezeichnet werden. Ein großes Hindernis für eine reibungslose Veräußerung der Staatsunternehmen stellte die Korruption dar. Das niedrige Gehaltsniveau der staatlichen Angestellten, die unklaren rechtlichen Rahmenbedingungen, besonders zu Beginn des Transformationsprozesses, sowie der hohe Entscheidungsspielraum der zuständigen Privatisierungsbehörden, Regierungsbeamten und Manager der staatlichen Unternehmen sind als Einflussfaktoren zu bezeichnen. Dies hatte eine zeitliche Verzögerung der Privatisierung sowie Verantwortungslosigkeit verbunden mit Diebstahl und Missbrauch zu Folge. Die Privatisierung und der negative Einfluss der Korruption auf ihre erfolgreiche Durchführung am Beispiel Bulgarien ist Gegenstand dieser Arbeit. Dabei werden in einem ersten Schritt der Begriff, die Ziele sowie die Methoden der Privatisierung erläutert. Im [...]

Anbieter: buecher
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Die beiden Hälften der Walnuss
22,00 € *
ggf. zzgl. Versand

"In aller Kürze erfahren wir [. . .] alles über Geschichte und Gegenwart eines Landes, das, wie so viele Länder auf dieser Welt, erhebliche Schwierigkeiten mit der Moderne hat. Wir im reichen Westen werten diese Schwierigkeiten gerne als Fehler, entweder als Versagen der jeweiligen, sich nicht nach Wunsch Entwickelnden oder als die ewige Schuld des Westens, der als Urheber der Moderne in erster Linie als Verursacher aller denkbaren Schattenseiten gesehen wird. Durch das Dickicht der Klischees und Vorurteile arbeitet sich der Autor mit einem abwägenden, präzisen, im besten Sinn ethnologischen Blick. [. . .] Vor allem aber vermag er die Fülle der Erfahrungen, der Eindrücke und des angelesenen Wissens literarisch zu bewältigen. Der Genuss bei der Lektüre ist dergestalt, dass einem zuletzt das Büchlein viel zu kurz geraten erscheint."Wiener Zeitung"Thomas Frahm [. . .] verfällt nicht in Klagen darüber, dass Bulgarien derart ignoriert wird. Sondern unternimmt schlicht einen Versuchder Aufklärung. Er erzählt von Gastfreundschaft und Großmannssucht, Minderwertigkeitsgefühlen und Improvisationstalent. Und leitet seine Beobachtungen von den Umständen ab, unter denen Bulgaren leben. [. . .] Thomas Frahm hat sich eine kritische Distanz bewahrt zu seiner zweiten Heimat (die zu seiner ersten ist nicht geringer), aber er weiß eben viel mehr über Bulgarien als die meisten Deutschen."Süddeutsche Zeitung"Bulgarien scheint für die meisten Westeuropäer gleich neben der Achse des Bösen zu liegen und wird fast ausschließlich mit Korruption, Sinti und Roma, Kriminalität, Armut sowie Schattenwirtschaft assoziiert. Frahm knackt in seinem kurzweiligen Buch 'Die beiden Hälften der Walnuss' diese und einige andere Nüsse: Er erläutert das Nicken der Nein sagenden Bulgaren und das Kopfschütteln der Ja sagenden mit dialektischer Finesse und schildert die Geschichte des Landes als eine Ausplünderung erst durch Besatzer, dann durch die eigenen Eliten, weshalb der Balkanstaat weder gesellschaftlichen Wohlstand ansammeln noch ebensolche Institutionen stabiler Art ausbilden konnte. [. . .] Einige Autoren, unter ihnen der bulgarische Epiker Vladimir Zarev, dürften von seiner Eloquenz und seinem Witz enorm profitiert haben. In dieser Sammlung von Aufsätzen legt Frahm beidem kaum Fesseln an: Vom Witz gelangt der Schelm mühelos zu Kant, vom Erlebnis zu soziologischen Klassikern, von Gesprächen mit Klempnern und Künstlern zur Historie.Neue Zürcher Zeitung

Anbieter: buecher
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Die beiden Hälften der Walnuss
22,70 € *
ggf. zzgl. Versand

"In aller Kürze erfahren wir [. . .] alles über Geschichte und Gegenwart eines Landes, das, wie so viele Länder auf dieser Welt, erhebliche Schwierigkeiten mit der Moderne hat. Wir im reichen Westen werten diese Schwierigkeiten gerne als Fehler, entweder als Versagen der jeweiligen, sich nicht nach Wunsch Entwickelnden oder als die ewige Schuld des Westens, der als Urheber der Moderne in erster Linie als Verursacher aller denkbaren Schattenseiten gesehen wird. Durch das Dickicht der Klischees und Vorurteile arbeitet sich der Autor mit einem abwägenden, präzisen, im besten Sinn ethnologischen Blick. [. . .] Vor allem aber vermag er die Fülle der Erfahrungen, der Eindrücke und des angelesenen Wissens literarisch zu bewältigen. Der Genuss bei der Lektüre ist dergestalt, dass einem zuletzt das Büchlein viel zu kurz geraten erscheint."Wiener Zeitung"Thomas Frahm [. . .] verfällt nicht in Klagen darüber, dass Bulgarien derart ignoriert wird. Sondern unternimmt schlicht einen Versuchder Aufklärung. Er erzählt von Gastfreundschaft und Großmannssucht, Minderwertigkeitsgefühlen und Improvisationstalent. Und leitet seine Beobachtungen von den Umständen ab, unter denen Bulgaren leben. [. . .] Thomas Frahm hat sich eine kritische Distanz bewahrt zu seiner zweiten Heimat (die zu seiner ersten ist nicht geringer), aber er weiß eben viel mehr über Bulgarien als die meisten Deutschen."Süddeutsche Zeitung"Bulgarien scheint für die meisten Westeuropäer gleich neben der Achse des Bösen zu liegen und wird fast ausschließlich mit Korruption, Sinti und Roma, Kriminalität, Armut sowie Schattenwirtschaft assoziiert. Frahm knackt in seinem kurzweiligen Buch 'Die beiden Hälften der Walnuss' diese und einige andere Nüsse: Er erläutert das Nicken der Nein sagenden Bulgaren und das Kopfschütteln der Ja sagenden mit dialektischer Finesse und schildert die Geschichte des Landes als eine Ausplünderung erst durch Besatzer, dann durch die eigenen Eliten, weshalb der Balkanstaat weder gesellschaftlichen Wohlstand ansammeln noch ebensolche Institutionen stabiler Art ausbilden konnte. [. . .] Einige Autoren, unter ihnen der bulgarische Epiker Vladimir Zarev, dürften von seiner Eloquenz und seinem Witz enorm profitiert haben. In dieser Sammlung von Aufsätzen legt Frahm beidem kaum Fesseln an: Vom Witz gelangt der Schelm mühelos zu Kant, vom Erlebnis zu soziologischen Klassikern, von Gesprächen mit Klempnern und Künstlern zur Historie.Neue Zürcher Zeitung

Anbieter: buecher
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot